Ambulante Pflege  

 

Sachleistungen oder Kombinationsleistungen:

Die Pflegekraft eines ambulanten Pflegedienstes (also von uns...) kommt zu Ihnen nach Hause und die notwendigen Leistungen werden vom Pflegedienst mit der Pflegekasse abgerechnet. Die Pflegekasse übernimmt als Sachleistung monatlich an Kosten für Pflegeeinsätze:

 

Zusätzliche Betreuungsleistung:

Die Pflegekraft eines ambulanten Pflegedienstes (also von uns...) kommt zu Ihnen nach Hause und die notwendigen Leistungen werden vom Pflegedienst mit der Pflegekasse abgerechnet. Die Pflegekasse übernimmt als Sachleistung monatlich an Kosten für Pflegeeinsätze:

  • Leistungen der Tagespflege
  • Betreuung in der Häuslichkeit

 

Ergänzende Leistungen der häuslichen Pflege:

Sie können im Jahr für bis zu 28 Tagen bei Verhinderung der Pflegeperson (z.B. wegen Urlaub oder Krankheit) Verhinderungspflege in Anspruch nehmen. Für die Zeit der Verhinderungspflege besteht kein zusätzlicher Anspruch auf Pflegegeld.

Nehmen Sie einen Pflegedienst in Anspruch, werden unabhängig von der Pflegestufe wie bisher bis zu 1470,00 € gezahlt. Werden Sie schon durch einen Pflegedienst betreut, erhalten Sie die Leistungen der Verhinderungspflege neben der Pflegesachleistung.

 

Pflegeberatungsgespräch

Sollten Sie sich nach erfolgter Einstufung in eine der Pflegestufen nach dem Pflegeversicherungsgesetz für die Geldleistung entschieden haben, werden Sie von Ihrer Pflegekasse regelmäßig, d.h. bei Pflegestufe 1 und 2 jedes halbe, bei Pflegestufe 3 jedes Vierteljahr zu den "Kontrollbesuchen" aufgefordert.

Diese "Kontrollbesuche", wie sie die meisten Kunden nennen, sind eigentlich richtigerweise "Pflegeberatungsgespräche" für den Pflegenden. Hier soll der ambulante Pflegedienst feststellen, ob sich der Zustand des Patienten stark verändert hat und Hilfestellung bzw. Beratung zur aktuellen Pflege geben.